Im Laufe der Jahrhunderte kam es zur Entstehung zahlreicher Pokervarianten. Während sich der grundsätzliche Spielablauf des Pokerspiels stets ähnelt, weisen die einzelnen Spielvarianten doch teils starke Differenzen untereinander auf. Eine populäre Form des Pokerns ist das Omaha Poker, welches auch als Omaha Hold'em bezeichnet wird. Doch was macht diese beliebte Variante des Pokerns aus bzw. was sind die genauen Regeln dieses Kartenspiels?

Omaha Poker Spiel

Omaha Poker Spiel

Wie der Name bereits vermuten lässt, ähnelt das Omaha Hold'em stark der Pokervariante Texas Holdem. Für Pokerspieler, die bereits mit dem Texas Hold'em vertraut sind, ist es deshalb interessant, nur über die zwei Hauptunterschiede Bescheid zu wissen. So erhält jeder Spieler zu Beginn einer Runde nicht zwei, sondern vier verdeckte Karten. Darüber hinaus besteht die Endhand, also jene Hand, welche dann auch am Ende ausschlaggebend ist, aus zwei Karten der eigenen Hand und aus drei Karten der Gemeinschaftsreihe in der Mitte. Das Resultat dieser kleinen Regeländerungen dürfte klar sein. So haben die Spieler vielmehr Möglichkeiten, gute Spielhände zu bilden. Das durchschnittliche Niveau, also die Wertigkeit der Hände pro Runde, nimmt somit deutlich zu. Gleichzeitig kommt es viel öfters zu einem Draw, da Spieler in mehr Runden gleichwertig gute Hände bilden können.

Da aber nicht jeder mit den Regeln der beliebten Texas Hold'em Variante vertraut ist, welche jenen

des Omaha Hold'em stark ähnelt, soll nun der grundlegende Spielablauf erläutert werden.

Zunächst einmal wird der Dealer ermittelt. Hierzu gibt es verschiedene Vorgehensweisen. So können beispielsweise die Karten ausgeteilt werden, bis ein Spieler ein Ass erhält und daraufhin Geber ist. In Casinos entfällt dieser Schritt natürlich, da hier jedem Tisch ein Dealer zugeteilt ist.

Nun werden allen Spielern vier verdeckte Karten ausgeteilt, wonach die erste Wettrunde beginnt. Die Spieler direkt nach dem Dealer müssen dabei einen Einsatz tätigen, welcher als Small und Big Blind bezeichnet wird. Der Big Blind, welcher vom zweiten Spieler links des Dealers gefordert wird, ist gleichzeitig der Mindesteinsatz, um überhaupt in die Runde einsteigen zu können. Nachdem also nun Small und Big Blind gesetzt wurden, kann jeder Spieler entscheiden, ob er mitgehen, den Grundeinsatz erhöhen oder aus der Spielrunde austreten will. Mitgehen wird dabei als „Checken“, Erhöhen als „Raisen“ und Aussteigen als „Folden“ bezeichnet. Sobald ein Spieler erhöht, kann auch noch der sogenannte „Reraise“ erfolgen, wodurch der Grundeinsatz noch einmal angehoben wird. Nachdem jeder Spieler die Möglichkeit hatte, beim Omaha Poker in der ersten Wettrunde aktiv zu werden, erfolgt der Flop.

Der Flop ist das Umdrehen der ersten drei Karten des Talons, also des Mittelstapels. Nachdem diese drei Karten aufgedeckt wurden, welche wie bereits erwähnt allen Spielern zur Ergänzung für das eigene Spielblatt zur Verfügung stehen, erfolgt eine neue Wettrunde. Diese läuft ebenso ab wie die erste Wettrunde, weshalb beispielsweise mehr Einsätze getätigt werden und einzelne Spieler die Runde verlassen.

Das gleiche Prozedere vollzieht sich nun beim sogenannten Turn und River. Bei dieser Einläutung der dritten und vierten Wettrunde wird allerdings jeweils nur noch eine Karte neu aufgedeckt. Auch hier hat wieder jeder Spieler die Möglichkeit aktiv zu werden. Gleichzeitig beginnt auch stets der Spieler links vom Dealer, welcher zu Beginn auch den Small Blind gesetzt hatte.

Dem Setzen nach dem River folgt schließlich das Ende der Spielrunde, indem alle verbleibenden Spieler ihre Karten aufdecken. Hierdurch kann ermittelt werden, wer die höchste Hand hat und somit den gesamten Gewinn einstreicht. Beim Omaha Poker kommt es allerdings wie bereits angeklungen öfters zu einem Draw. Hierunter versteht man die Tatsache, dass zwei oder mehr Spieler am Schluss eine gleichwertige Hand bilden können. In einem solchen Fall wird der Jackpot gesplitted, also unter den Gewinnern gleichmäßig aufgeteilt.

Im Laufe der Runden wird der Big Blind schließlich noch immer weiter erhöht, bis letztlich nur noch ein Spieler verbleibt.

Die Reihenfolge der Pokerblätter finden Sie in unserer Rubrik Pokervarianten. Klicken Sie hier um die Tabelle zu sehen.

Online-Poker.com empfiehlt: Full Tilt Poker

Full Tilt Poker wurde im Jahre 2004 gegründet und gehört mittlerweile zu den grössten Pokerräumen der Welt. Von entscheidender Bedeutung des Erfolges sorgt natürlich das „FullTilt Poker Team“, das nicht nur von der Seite gesponsert wird, sondern auch einen beträchtlichen Teil der Besitzer repräsentiert. Zum Team FullTilt gehören Pokerlegenden wie Howard Lederer, Chris Ferguson, Allen Cunningham, Phil Ivey, Mike Matusow und Andy Bloch.

Einige Highlights von Full Tilt:

  • Online-Turnierserie FTOPS mit mehreren Millionen Dollar Preispools
  • Spiele gegen die Full Tilt Poker-Profis
  • Neue „Quick Deposit“ Option für schnelleren Geldtransfer