Rangfolge der Pokerblätter

Rangfolge der Pokerblätter

Beim Pokern versucht jede der Parteien ein bestmögliches Blatt zu erzielen. Jedoch sind sich Spieler oftmals nicht sicher, wie sich denn die genaue Rangfolge der Blätter in einem bestimmten Fall gestaltet. Im Folgenden soll deshalb eine Übersicht über die Rangfolge beim Pokern gewährt werden, wobei mit dem niedrigsten denkbaren Blatt eingestiegen wird.

Zunächst einmal ist es möglich, dass keine der Parteien eine Gewinnkombination treffen konnte. Eine solche Konstellation ist auch durchaus praktisch relevant, da Bluffen eine beliebte Taktik beim Pokern ist und selbst dann eingesetzt werden kann, wenn nicht einmal ein Paar erzielt werden konnte. In diesem Fall gewinnt schlicht die höchste Karte, die so genannte High Card.

Dem folgt die klassische Kombination des Paares. Hierbei handelt es sich um zwei Karten gleichen Wertes, wobei die Farbe oder das Symbol keine Rolle spielen.

Geschlagen werden kann das Paar durch ein Two Pair, also zwei Paaren, welche in einer Hand gehalten werden. Hier greift ebenso die Regel, dass Farbe und Symbol nicht entscheidend sind.

Nun kommt erst der Drilling, also drei Karten eines Ranges, bei welchem die genannten Regeln des Pairs ebenso greifen.

Interessanter wird das Spiel dann schon bei der Straight, also der Straße. Bei dieser Gewinnkombination muss der Spieler fünf Karten vorweisen können, welche sich in ihrer Wertigkeit direkt folgen. An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass das Ass die Reihe beendet und ein Weiterzählen über die 2 nicht möglich ist. Jedoch kann das Ass als eine 1 gewertet werden, um so eine Straße von 1 bis 5 zu erzeugen.

Geschlagen werden kann die Straight wiederum durch den Flush. Bei diesem spielt die Wertigkeit der Karten keine Rolle. Stattdessen ist lediglich entscheidend, dass alle Karten das gleiche Symbol und damit auch die gleiche Farbe aufweisen. Im Falle eines Gleichstands ist dann zunächst ein Vergleich der höchsten Karte heranzuziehen.

Die traditionsreiche Kombination des Full House gilt als noch wertvoller und wird erreicht, indem der Spieler einen Drilling und ein Pair auf seiner Hand versammelt. Bei einem Unterschied ist dann zunächst die Wertigkeit des Drillings von Bedeutung.

Die dritthöchste Kombination stellt dagegen der Vierling dar aka Poker, also vier Karten gleicher Wertigkeit, welche nur selten erlangt werden können.

Beim Straight Flush handelt es sich um die zweithöchste Gewinnkombination und um eine Straße der ganz besonderen Art. So müssen hier alle Karten der Straße der gleichen Symbolart entsprechen.

Abgeschlossen wird die Rangfolge der Pokerhände durch den Royal Flush. Dieser setzt sich aus einem Straight Flush zusammen, welcher von der 10 bis zum Ass reicht. Diese Hand ist dabei so selten, dass sie selbst durch einige Profispieler von nie gehalten wurde.

Beim nächsten Pokern dürfte nun klar sein, wie es sich mit der Rangfolge der Pokerhände verhält, so dass sich ganz auf das Spielen selbst konzentriert werden kann.